Grabplatte Widukind , mit Aura unterlegt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtführungen


 

Unsere Stadtführungen genießen mittlerweile Kultstatus...

 

Stadtgeschichte – Stadtgeschichten in Enger

„Man muss nicht alles glauben, aber...“
(Eine abergläubische Stadtführung)

 

Zwei Hügel, dazwischen ein Bach und feuchte Wiesen – fertig ist das zentrale Landschaftsbild von Enger. Aber so schnell wird man mit dem ganzen Enger nicht fertig, denn hier hat sich eine lange Geschichte abgespielt, von der phantasievoll eine Reihe alter Sagen kündet.
Als einzige Stadt weit und breit verfügt Enger auch über einen immer neu entstehenden aktuellen Sagenstoff. Also lassen Sie sich was „Sagen“ von der Liesbergmühle bis zur Stiftskirche und von erstaunlichen Begebenheiten unterwegs.
Das Widukind Museum bietet Stadtführungen mit solchen spannenden und vergnüglichen Geschichten an, die natürlich nie ganz ohne den Lokalhelden Widukind auskommen.

Dauer: ca. 2 Std.
Empfehlenswerte Gruppengröße 25 Pers.
Kosten: 70,- €
Leitung: Ulrike Kindermann


Historische Stadtführung

Stiftskirche – Kirchplatz – Innenstadt

Die Tage als Enger noch „Angari“ hieß, sind lange schon vorbei. Doch finden sich zahlreiche Spuren des Vergangenen im heutigen Ortsbild und erzählen vom wechselvollen Geschick der Stadt und ihrer Bewohner in ihrer über tausendjährigen Geschichte.
Ausgangspunkt der Führung ist die Stiftskirche: Ursprung und Mittelpunkt des Ortes Enger. Der Kirchenbau des Sachsenherzogs Widukind und die fromme Mathilde als Gründerin des reichen Dionysius-Stifts: Berichte aus der „großen Zeit“ unserer kleinen Stadt stehen am Anfang des Rundgangs.
Kaiser und Könige kamen später nur noch selten zu Besuch, und die Stiftsherren von Sankt Dionys hatten sich längst in Herford eine gemütlichere Unterkunft gesucht. Die verbleibenden Einwohner des kleinen Kirchdorfes Enger mühten sich stets redlich um ihr Auskommen! Das war nicht einfach in bewegten Zeiten, wenn mal die Lipper, mal die Preußen oder gar Napoléon den Engeranern Vorschriften machen wollten – da griff man in gerechtem westfälischen Zorn auch mal zu Knüttel und Forke.
Und dann war da ja noch diese Sache mit der Kuh des Küsters auf dem Kirchhof....

Große Geschichte und kleine Geschichten aus der gar nicht immer „guten“ alten Zeit tragen bei zu einer kurzweiligen Begegnung mit Menschen der Vergangenheit von Widukind bis zu Wilhelm von Enger.

Dauer: ca. 1,5 Std.
Empfehlenswerte Gruppengröße: 25 Pers.
Kosten: 50,- €
Leitung: Regine Bürk-Griese

 

Kirchenführung

Geschichte erleben und mehr erfahren über die 1200 Jahre alte Stiftskirche in Enger. Entdecken Sie Mythen, Schätze, Kuriositäten beim Gang um und durch die Kirche.

Dauer: ca. 1 Std.
Kosten: 40,- €

 

Stiftskirche Spezial

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, besinnliche Orgelmusik im Anschluss an die historische Führung zu buchen. Bitte fragen Sie uns!

Orgelmusik ab 20,-€

 

 

 

Sattelmeiertour

Als Sattelmeierhöfe bezeichnet man große Bauernstellen in Westfalen, von denen die in Enger eine Sonderstellung einnehmen. Die Sage überliefert die Besitzer der Hofstellen als die Nachfahren der berittenen Gefährten Widukinds, die dem sächsischen Adeligen Ende des 8. Jahrhunderts im Kampf gegen Karl den Großen zur Seite standen. Wie die Sattelmeier lebten, welche Privilegien sie hatten und ob sie wirklich etwas mit Widukind zu tun hatten, erfahren Sie auf dieser Tour.

Dauer: Als Fahrradtour ca. 3,5 Std. (21 Km) Kosten: 80,- €

Mit Bus oder Auto ca. 2 Std.

Kosten: 60,- € Empfehlenswerte Gruppengröße: 25 Pers. Leitung: Regine Bürk-Griese

 

Laternenstadtführung:

„Die finstere Seite von Enger – Dunkle Geschichten und düstere Gestalten aus Engers Vergangenheit“

In der dunklen Jahreszeit, von September bis März, gibt es die Laternenstadtführung, ein Spaziergang in die dunkelsten Ecken von Engers Innenstadt und mit garantiertem Gruselfaktor.

Hier trat bereits seit Jahrhunderten ein kriminelles Potential unterschwellig zutage. Was die Obrigkeit jedoch als Kriminalität ansah, empfanden die Engeraner eher als ihr angestammtes Recht. Eigentlich hatte sich lediglich die Gesetzeslage zum Beginn des 19. Jahrhunderts geändert als Gemeinflächen zu Privateigentum wurden und schließlich hatte man immer Holz im Wald gesammelt oder sein Vieh dort weiden lassen.

Auch der Aufstand der „Weiber von Enger“ bezeugt die innere Bereitschaft besonders der örtlich ansässigen Frauen zum organisierten Protest auf Durchsetzung ehemals geltender Rechte.

Wer sich vor Einführung der Straßenbeleuchtung im Dunkeln draußen aufhielt, war sowieso schon verdächtig, etwas Böses im Schilde zu führen. Bis in die Neuzeit bestimmte folglich das Tageslicht bzw. die Dunkelheit den Rhythmus des Zusammenlebens.

Diese und andere Geschichten werden lebendig auf einer Reise in Engers dunkle Vergangenheit.

Dauer: ca. 1,5 Std.
Kosten: 60,- €
Leitung: Regine Bürk-Griese

 

Museumsführung

Ob Sie Ihren Geburtstag, das Firmenjubiläum oder einen Ausflug zum Anlass nehmen, oder ob Sie einfach nur einen Besuch im Museum planen: Wir bieten Ihnen unter fachkundiger Führung einen spannenden Rundgang durch die Geschichte in unserem Hause an.

Dauer: ca. 1 Std.

Gruppengröße bis 25 Personen

Kosten: 40,- € plus 2,- € Eintritt pro Person